Beinahe Massenschlägerei in Saarbrücken muss durch Polizei geschlichtet werden

Saarbrücken. Am 25.07.2014, 20.41 Uhr wurde über Notruf mitgeteilt, dass sich in einem Anwesen im 3. Stock, auf dem Rodenhof in Saarbrücken mehrere Männer schlagen würden.

Es suchten zunächst 4 Kommandos der PI Sbr.-Burbach die Örtlichkeit auf, da es bereits im Laufe des Nachmittages dort zu Streitigkeiten gekommen war. Eine 25jährige Serbin aus Emsdetten war dort bei ihrer Familie zu Besuch. Da ihr Mann, ein 36jähriger Serbe aus Emsdetten, Kenntnis über Chat-Nachrichten zwischen ihr und einem 30jährigen Serben aus Saarbrücken erlangte, begab er sich mit mehreren Personen aus Emsdetten nach Saarbrücken, um die beteiligten Personen zur Rede zu stellen.

Auch nach einem Gespräch der eingesetzten Beamten mit den streitenden Parteien ließen sich der Ehemann und seine Begleiter nicht beruhigen. Der angebliche Nebenbuhler sollte auf die Straße kommen, um die Sache entsprechend zu klären.

Da sich innerhalb kürzester Zeit ca. 70 Personen vor dem Anwesen eingefunden hatten, wurden der Ehemann und seine Begleiter immer ungehaltener und die Lage drohte zu eskalieren. Als sie dann trotz Platzverweis durch die Polizei immer noch in die Wohnung wollten und die Einsatzkärte durch die umstehenden PErsonen bedrängt wurden,  wurden weitere Unterstützungskommandos der Dienststellen St. Johann, Völklingen, Brebach, des Verkehrsdienstes und der Bundespolizei ( insgesamt 13 ) angefordert , um die streitenden Parteien getrennt zu halten.

Der Ehemann und zwei Begleiter ignorierten die Anweisungen der Polizei und wollten sich trotzdem zur Gegenpartei durchkämpfen. Sie mussten daraufhin in Gewahrsam genommen und für einige Zeit in Gewahrsamszellen untergebracht werden. Erst nach Durchführung dieser Maßnahme entspannte sich die Situation vor Ort wieder. Die Personen müssen jetzt mit entsprechenden Strafanzeigen und entsprechenden Kosten für die getroffenen Maßnahmen rechnen.

In der Folge, nachdem der Menschenauflauf aufgelöst werden konnte, ergaben sich keine weiteren Vorkommnisse mehr. Der Mann aus Emsdetten und seine Begleiter wurden einige Stunden später wieder entlassen.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare