Polizei fischt vierstelligen Betrag aus der Regenrinne

Saarbrücken. In einem Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln durchsuchten Beamte des Dezernats für Rauschgiftkriminalität gestern (29.07.2014) mehrere Objekte in Saarbrücken sowie im Kreis Saarlouis und vollstreckten zwei Haftbefehle.

Geld in RegenrinneDie Maßnahmen richteten sich gegen vier Männer im Alter zwischen 26 und 34 Jahren, die zwischen Sommer 2012 und März 2013 wöchentlich ca. zehn Kilogramm Marihuana illegal erworben und anschließend gewinnbringend weiterverkauft haben sollen.
Nachdem umfangreiche Ermittlungen den Verdacht gegen die Gruppe immer weiter erhärtet hatten, ordnete ein Richter die Durchsuchungen ihrer Wohnungen sowie der Geschäftsräume eines Verdächtigen an. Gegen die mutmaßlichen Haupttäter, zwei 28 und 26 Jahre alte Männer aus Saarbrücken, erließ er zudem Haftbefehle.

Die Durchsuchungsbeschlüsse für drei Wohnungen und ein Geschäft in Saarbrücken sowie eine weitere Wohnung im Kreis Saarlouis wurden am Dienstagmorgen von ca. 20 Beamten des Landespolizeipräsidiums nahezu gleichzeitig vollstreckt.
Die beiden Hauptverdächtigen konnten hierbei in ihrer jeweiligen Wohnung angetroffen und verhaftet werden.

In allen Wohnungen fanden die Ermittler neben typischen Konsumutensilien auch geringe Mengen Marihuana.

Geld in RegenrinneDer 26-jährige Hauptverdächtige versuchte noch, Beweismittel verschwinden zu lassen, indem er einen vierstelligen Bargeldbetrag aus dem Fenster seiner Wohnung warf. Die eingesetzten Polizeibeamten durchschauten allerdings den Plan und fischten die völlig durchnässten Banknoten aus der Regenrinne.
Der vierstellige Geldbetrag, der vermutlich aus Drogengeschäften stammt, wurde beschlagnahmt.

Die beiden Hauptverdächtigen schweigen derzeit zu den Vorwürfen. Sie wurden am Dienstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt und im Anschluss in die Justizvollzugsanstalt Saarbücken eingeliefert.

Die Ermittlungen dauern an.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare