Einbruch! – Tatverdächtige markierten „lohnende“ Häuser mit Kieselsteinen und Fußmatten

Saarbrücken. Beamte der Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruch (EG WE) und des Kriminaldienstes Neunkirchen haben am vergangenen Freitag (22.08.2014) in Neunkirchen-Kohlhof zwei mutmaßliche Einbrecher auf frischer Tat festgenommen. Die 19 und 20 Jahre alten Männer aus dem Landkreis Neunkirchen befinden sich jetzt in Untersuchungshaft.

Einbruch! - Tatverdächtige markierten „lohnende“ Häuser mit Kieselsteinen und FußmattenZwischen Juni und August 2014 sollen die Verdächtigen bei Wohnungseinbrüchen im Bereich Neunkirchen, Homburg und St. Ingbert in erster Linie Schmuck, Bargeld sowie Elektrogeräte erbeutet haben.

Nach Einschätzung der Ermittler gehen mindestens elf vollendete Taten sowie drei Versuche auf das Konto der beiden Heranwachsenden, die sich stets einer besonderen Vorgehensweise bedienten.

Nachdem sie ein Haus als „lohnendes“ Objekt ausgekundschaftet hatten, markierten sie dieses, indem sie vor dem Anwesen liegende Fußmatten seitlich neben der Eingangstür an die Wand lehnten oder Dekokieselsteine bzw. Dekokugeln auf der Haustreppe ablegten.

Später kehrten sie dann zu den markierten Häusern zurück und verschafften sich durch Einschlagen der Glasfüllungen rückwärtiger Türen oder Fenster Zugang.

Einbruch! - Tatverdächtige markierten „lohnende“ Häuser mit Kieselsteinen und FußmattenNachdem Zeugen an mehreren Tatorten ein verdächtiges Fahrzeug bemerkt und sich dessen Kennzeichen notiert hatten, kam die Polizei den Tätern auf die Spur.
Als diese am vergangenen Freitag in Neunkirchen-Kohlhof erneut zuschlagen wollten, wurden sie von Polizeibeamten auf frischer Tat festgenommen.

Bei der Durchsuchung ihrer Wohnungen fanden sich zahlreiche Schmuckstücke und Uhren, die vermutlich aus Einbrüchen stammen.
Die beiden Tatverdächtigen wurden am Samstag (23.08.2014) einem Richter vorgeführt und nach Erlass der Haftbefehle in die Justizvollzugsanstalt Ottweiler eingeliefert.

Eine dritte Person, die sich zum Zeitpunkt der Festnahme im Fahrzeug der Verdächtigen befunden hatte, war ersten Erkenntnissen zufolge nicht an den Einbrüchen beteiligt.

Die Ermittlungen dauern an.

[infobox color=”red”]Wie sie sich vor Einbrüchen schützen finden sie hier und unter polizei-beratung.de![/infobox]

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare