Landwirtschaftsbrand in Fürth sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr

Fürth. Ein brennender Misthaufen beschäftigte am gestrigen Freitag, 17. Oktober die Einsatzkräfte der Feuerwehr Ottweiler. Gegen 8:30 Uhr löste die Rettungsleistelle Alarm für die Löschbezirke Fürth, Lautenbach und Steinbach aus. In der Straße „Zur Hart“ bei den Windrädern brenne, wie bereits am Vortag, ein größerer Misthaufen so der Mitteiler.

Auch diesmal konnten die Wehrmänner aus Ottweiler den Brandort schnell erreichen und Erstmaßnahmen ergreifen. Durch die schlechte Wasserversorgung gestalteten sich die weiteren Löscharbeiten zunächst schwierig. Mit Tanklöschfahrzeugen wurde zunächst ein Pendelverkehr eingerichtet welcher später durch eine rund 1000 Meter lange Schlauchleitung ergänzt wurde.

Zur Unterstützung der Kameraden aus Ottweiler rückte zeitweise auch das Großtanklöschfahrzeug aus der St. Wendeler Kernstadt und der Löschbezirk Münchwies der Nachbarwehr Neunkirchen aus. Da der kompakte Haufen mit dem Bagger des Landwirtes nicht zeitnah auseinander gezogen werden konnte, entschloss sich die Einsatzleitung zur Nachalarmierung des Technischen Hilfswerks.

Die THW-Helfer aus Spiesen-Elversberg rückten daraufhin mit einem Fachberater, dem Zugtrupp und der Fachgruppe Räumen zur Einsatzörtlichkeit aus und unterstützen dort den Landwirt mit ihrem Radlader beim umgraben des riesigen Misthaufens.

Auf einer Freifläche wurde letztlich das Brandgut durch die beiden Baummaschinen ausgebreitet und gezielt von der Feuerwehr abgelöscht. Bei Einbruch der Dämmerung musste zudem die Einsatzstelle weiträumig ausgeleuchtet werden.

Mit insgesamt 45 Feuerwehrkräften und 10 THW-Helfern waren die Rettungskräfte bis nach Mitternacht im Einsatz.

Fotos: Privat (Florian Göstl)

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,