Falschgeld im Umlauf

Lebach. Gestern teilte ein Angestellter einer Lebacher Bank der Polizei mit, dass er 2 falsche Geldscheine, 20 Euro und 100 Euro, zum Einzahlen erhalten hatte. Ermittlungen ergaben, dass die falschen Scheine über Autokäufe in Umlauf gebracht wurden.

Zudem wurde gestern im NKD-Markt in Lebach von zwei südländischen männlichen Personen ein Paar Socken (4,99 €) mit einem falschen 50 Euro-Schein bezahlt. Die Kassiererin bemerkte jedoch erst zu spät, dass es sich um Falschgeld handelte. Beide trugen eine Kunststofftüte mit Aufdruck „Metzgerei Stroh“ mit sich, hatten schwarze Haare und sprachen deutsch mit südländischem Akzent.

Mit einem weiteren falschen 50-Euro-Schein wurde am Montag bei einer Bücherei in Lebach bezahlt. Dieser Schein wurde bei einer Kontrolle bei der Bank heraussortiert.

Die Polizei bitte die Bevölkerung um achtsamen Umgang mit Geldscheinen.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,