Sattelzug kracht in Leitplanke und verursacht Chaos auf der BAB8 bei Schwalbach

Schwalbach. Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen auf der BAB 8 in Höhe der Anschlussstelle Schwalbach-Schwarzenholz, Richtungsfahrbahn Neunkirchen, entstand großer Sachschaden. Ein 32 jähriger bulgarischer Fahrzeugführer schnitt nach einem Überholvorgang beim Wiedereinscheren auf die rechte Fahrbahn mit einem belgischen Sattelzug einen schwarzen Volvo Kombi. Hierdurch geriet der Sattelzug ins Schleudern, stieß zunächst gegen die rechten sowie in der Folge gegen die linken Schutzplanken und kam quer zur Fahrbahn zum Unfallendstand. Die 50 jährige Lenkerin des Volvo verlor nach einem Bremsmanöver die Beherrschung über das Fahrzeug und stieß ebenfalls gegen die rechten Schutzplanken.

Personen wurden nicht verletzt. Zum Unfallzeitpunkt schneite es und die Fahrbahn war winterglatt. Durch die Kollisionen mit den Schutzplanken riss der ca. 800 Liter fassende Dieseltank des Sattelzuges auf und Treibstoff ergoss sich auf die Fahrbahn und gelangte auch in die Kanalisation. Des Weiteren ragte die beschädigte Mittelleitplanke auf die Gegenfahrbahn. Während die Gegenfahrbahn zwecks Bindung des ausgelaufenen Treibstoffs und Reparatur der Leitplanken voll gesperrt werden musste, konnte der Verkehr in Richtung Neunkirchen zunächst über den rechten Fahrstreifen vorbei geleitet werden. Später musste auch zur Bergung des Sattelzuges die Autobahn in Richtung Neunkirchen voll gesperrt werden. Mitglieder der Feuerwehr, Mitarbeiter des Landesbetriebes für Straßenwesen und der Polizei befanden sich für mehrere Stunden im Einsatz. Ein Mitarbeiter des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz ermittelte mögliche Schäden und Auswirkungen, die durch den ausgelaufenen Treibstoff entstanden sind. Es kam bis ca. 14 Uhr zu Beeinträchtigungen des fließenden Verkehrs. Der Unfallverursacher muss mit einem Strafverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung rechnen. Diesbezüglich wurde eine Sicherheitsleistung von der Polizei erhoben. Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an. Es ist bisher noch unklar, ob neben dem fehlerhaften Überholvorgang auch die Witterungs- und Straßenverhältnisse eine Rolle spielten.

Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Dillingen (Tel.: 06831/9770, Fax: 06831/977205)

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,,