Spritztour eines 17-jährigen mit Papas Auto endet mit mehreren Strafverfahren

Saarbrücken. Am Sonntag, dem 18.01.2015, entwendete ein 17-Jähriger aus Saarbrücken den Zweitschlüssel zum Pkw seines Vaters, um eine Spritztour durch die Innenstadt zu machen. Auf dem Nachhauseweg fuhr er an der Kreuzung Martin-Luther-Straße/Egon-Reinert-Straße auf einen verkehrsbedingt wartenden Pkw auf. Das Fahrzeug wurde durch den Aufprall sieben Meter nach vorne katapultiert, wobei beide Insassen leicht verletzt wurden.

Ohne sich darum zu kümmern, fuhr der Jugendliche einfach weiter. Pech für ihn war jedoch, dass das vordere Kennzeichen „seines“ Pkw durch den Aufprall abriss und an der Unfallstelle liegen blieb. So konnte er durch Polizeibeamte zeitnah an seiner Wohnanschrift angetroffen werden. Trotz eindeutiger Sachlage bestritt der 17-Jährige die Tat und beschuldigte sogar seinen Vater mit dem Pkw unterwegs gewesen zu sein. Aufgrund des festgestellten Spurenbildes konnte diese Behauptung jedoch schnell ausgeschlossen werden.

Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass der Jugendliche nicht nur unter Alkohol-, sondern auch unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand und insgesamt 22,6 Gramm Marihuana mit sich führte.

Seine Spritztour wird ihn folglich noch länger beschäftigen, da die Beamten gegen den 17-Jährigen gleich mehrere Strafverfahren eingeleitet haben.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,