Raubüberfall auf einen Juwelier in Saarbrücken

Saarbrücken. Nach dem bewaffneten Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Saarbrücken am vergangenen Samstag (14.02.2015) fahndet die Polizei jetzt mit Aufnahmen der Überwachungskamera nach den mutmaßlichen Tätern.

Vier unmaskierte Männer waren am Samstagnachmittag gegen 13:50 Uhr in das Juweliergeschäft an der Berliner Promenade eingedrungen. Während einer der Verdächtigen die Angestellten mit einer Schusswaffe bedrohte, schlugen seine Komplizen mit mitgebrachten Äxten das Sicherheitsglas mehrerer Uhrenvitrinen ein. Die Bande erbeutete hochwertige Armbanduhren der Marke Rolex im Wert eines sechsstelligen Eurobetrages. Bereits nach weniger als 70 Sekunden flüchteten die Verdächtigen getrennt voneinander vom Tatort. Ein Mann lief zu Fuß über die Berliner Promenade in Richtung Hauptbahnhof davon. Seine drei Komplizen flüchteten über die Straße „Am Steg“ in die Bahnhofstraße, wo bereits ein weiterer Mittäter mit einem Fahrrad auf sie wartete. Vor dem Bekleidungsgeschäft „Peek&Cloppenburg“ nahm der fünfte Mann die in einem dunklen Beutel verstaute Beute an sich und enteilte mit dem Rad in Richtung St. Johanner Markt. Die Spur der anderen Beteiligten verliert sich in der Bahnhofstraße.

Ermittler des Dezernats für Eigentumskriminalität konnten am Tatort umfangreiches Spurenmaterial (Tatwerkzeuge, DNA-Spuren) sichern. Neben dessen Auswertung soll insbesondere die Veröffentlichung von Bildern der Überwachungskamera des Juweliergeschäfts zur Tataufklärung beitragen.
Zeugen, die Hinweise zu den abgebildeten Personen geben können, werden gebeten, sich an den Kriminaldauerdienst zu wenden. Tel.: 0681 / 962-2133

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Verdächtigen führen, hat das betroffene Unternehmen eine Belohnung in Höhe von 2.500 Euro ausgesetzt.

Meldung vom 14.02.2015

Saarbrücken. Am 14.02.2015 betraten gegen 13:45 Uhr vier bewaffnete Täter den Verkaufsraum eines Saarbrücker Juweliers Ecke Berliner Promenade / Am Steg und bedrohten die Angestellten. Es wurden Vitrinen eingeschlagen und Schmuck im Wert eines sechsstelligen Betrags entwendet. Die Beute wurde in schwarzen Tüten/Beuteln verstaut.
Ein Täter (schwarz bekleidet, dunkle Haare mit Stirnglatze, ca. 175 cm groß, 3040 Jahre, südosteuropäischer Phänotypus) flüchtete zu Fuß über die Berliner Promenade in Richtung Victoriastraße.

Drei Täter rannten über die Straße Am Steg in die Bahnhofstraße in Richtung Peek & Cloppenburg. Dort erfolgte die Übergabe an einen wartenden fünften Täter, welcher die Beute übernahm und sich mit einem Fahrrad in Richtung Rathaus entfernte. Die drei zuvor erwähnten Täter flüchteten zu Fuß in die gleiche Richtung. 4
Beschreibung der zuvor erwähnten drei Täter:

ca. 18 20 Jahre alt, ca. 160 170 cm groß, bekleidet mit auffällig orangenfarbenem Oberteil und einer dunklen Wollmütze, europäischer Phänotypus ca. 18 – 20 Jahre alt, ca. 175 cm groß, dunkel bekleidet, Kurzhaarschnitt, europäischer Phänotypus

ca. 18 – 20 Jahre alt, ca. 180 cm groß, trug grün/schwarz karierte Hose mit orangener Applikation und dunkelfarbener Jacke, Kurzhaarschnitt, osteuropäischer Phänotypus

Die Person, welche die Beute übernahm und sich mit einem Fahrrad entfernte, wurde wie folgt beschrieben:
hellhäutig, blondes Haar, ca. 22 Jahre alt, trug Sonnenbrille mit blauen Gläsern, führte ein Damenrad mit sich

[infobox color=”blue”]Sachdienliche Hinweise werden an das Dezernat LPP 212 – Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0681 / 962 – 2133 erbeten.[/infobox]

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,