Auseinandersetzung endet in Gefahrgutalarm bei Neunkirchen

Neunkirchen. Ein Streit unter polizeibekannten Parteien hat am späten Montagabend, 2. März, für einen Gefahrguteinsatz der Neunkircher Feuerwehr gesorgt. In einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Heinitz sei zunächst ein verbaler Streit ausgebrochen, so die Polizei.

Bei dem Versuch die beiden sturzbetrunkenen Widersacher aus seinem Haus zu werfen, bekam der Hausbewohner schließlich eine unbekannte Flüssigkeit ins Gesicht gesprüht. Das restliche Medium versprühten die beiden Männer anschließend im ganzen Hausflur. Besorgt alarmierte der Bewohner die Rettungskräfte – Gefahrgutalarm!

Mit einem Großaufgebot, darunter auch mehrere Fahrzeuge des Gefahrstoffzuges, rückten die Wehrmänner in die Grubenstraße aus. Unter schwerem Atemschutz wurde ein weiterer Hausbewohner evakuiert. Messungen innerhalb des Gebäudes verliefen jedoch negativ.

Durch ein Polizeikommando der PI Neunkirchen konnten die beiden flüchtigen Täter in der Nähe der Einsatzstelle aufgetroffen und befragt werden. Glücklicherweise handelte es sich bei dem Stoff lediglich um Reizgas.

Nach einer anschließenden Belüftung des Gebäudes war der Einsatz für die 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr beendet. Verletzt wurde niemand.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,