Erneut ein „Großeinsatz“ in der Landeswohnsiedlung in Lebach

Lebach.  Erneut ein „Großeinsatz“  in der Landeswohnsiedlung in Lebach: Ein mächtiger Knall, dann Flammen und Rauch – dieser Brand alarmierte am Mittwochvormittag gegen 11.15 Uhr Feuerwehr und  Rettungsdienste. Nach diesem dramatischen Notruf setzte die Einsatzzentrale auf dem Winterberg umgehend zahlreiche Rettungskräfte in Marsch.Brand-Landeswohnsiedlung

Die Lebacher Feuerwehr, ohnehin nur einige wenige hundert  Meter entfernt stationiert , war mit ihren Einsatzfahrzeugen schnell zur Stelle. Bevor sich die Flammen auf benachbarte Wohnblocks ausweiten konnten, waren die rund 30 Feuerwehrleute zur Stelle und konnten die Flammen  löschen.

Auch Polizei und Rettungsdienst waren binnen weniger Minuten zur Stelle.  Während die Polizeikräfte den Einsatzort absperrten, übernahmen   Rettungsdienst und  Notarzt die Versorgung der drei Verletzten. Auch Rettungshubschrauber Christoph 16 war im Einsatz und landete mitten auf einer Grünfläche in der Landeswohnsiedlung.

Schon nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden. Der Brand war gelöscht, die Verletzten versorgt. Wie ein Polizeisprecher vor Ort erklärt, verlief der Brand glimpflich. Es gab glücklicherweise nur drei Leichtverletzte, die  vorsorglich zu genaueren Untersuchungen ins Krankenhaus transportiert wurden. Zum einen handelte es sich um eine Anwohnerin, zum anderen  um zwei  Zivilkräfte, die als Ersthelfer zur Brandstelle geeilt waren.

Wie die Polizei am Nachmittag auf Anfrage mitteilte, handelte es  entgegen ersten Vermutungen um keine Explosion. Vielmehr hätten die berstenden Fenster zu dieser falschen Annahme geführt.  Derzeit geht man von einem technischen Defekt als Ursache des Feuers aus. Zumindest zwei  Wohneinheiten waren nach Abschluss der Löscharbeiten nicht mehr nutzbar. Die Bewohner wurden umquartiert.  Brandexperten  der Kripo aus Saarbrücken und Lebach   haben  nach Ende der Löscharbeiten die Suche nach der Brandursache aufgenommen.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,