Verdacht der illegalen Einreise nach Verkehrskontrolle auf der A1

Nohfelden. Das kontrollierte Fahrzeug trug italienische Kennzeichen, der Fahrer war ein 29 Jähriger rumänischer Staatsbürger, der angab, in der Schweiz zu wohnen. Die beiden Mitfahrer, 30 und 45 Jahre, besaßen die marokkanische Staatsangehörigkeit. Sie zeigten italienische Personalausweise, marokkanische Reisepässe und italienische Aufenthaltstitel  vor. Die vorgezeigten italienischen Aufenthaltserlaubnisse für die beiden Nordafrikaner waren jedoch abgelaufen.

Das Trio war eigenen Angaben zufolge auf dem Weg von der Schweiz nach Belgien. Diese Lage ergab sich in der Nacht zum Sonntag, dem 24.05.2015, gegen 23.00 Uhr, für eine Streifenwagenbesatzung der PI Nohfelden-Türkismühle anlässlich einer Verkehrsskontrolle auf der A 1, Fahrtrichtung Trier, kurz vor der in Rheinland-Pfalz liegenden Ausfahrt Hermeskeil.

Für diesen Streckenabschnitt sind die Polizeibeamten der PI Nohfelden-Türkismühle für Verkehrkontrollen mit zuständig. Für die kontrollierenden Beamten ergab sich vor Ort der Verdacht der illegalen Einreise, des illegalen Aufenthaltes sowie der Verdacht des unerlaubten Einschleusens von Ausländern.

Die Insassen des Pkw wurden von den saarländischen Polizeibeamten festgenommen und mit rheinland-pfälzischer Unterstützung der PI Nohfelden-Türkismühle zugeführt. Von dort wurden die weiteren Maßnahmen koordiniert. In die geführten Ermittlungen waren die Diensthundestaffel, die Polizeiautobahnstation Schweich, die Bundespolizei, die PI St. Wendel, der Kriminaldauerdienst sowie die Leitstellen in Saarbrücken und Trier eingeschaltet.

Am frühen Sonntagmorgen wurde die weitere Sachbearbeitung von Polizeibeamten aus Rheinland-Pfalz übernommen. Nach Sachvortrag entschied ein Bereitschaftsstaatsanwalt, dass die drei Männer zu entlassen sind. Die Gesamtermittlungen sind derzeit noch nicht abgeschlossen.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,