Verfolgungsjagd durch die St. Ingberter Fußgängerzone

Am Donnerstag den 11.06.2015, gegen 19:30 Uhr, wollten die eingesetzten Beamten der Polizeiinspektion St. Ingbert eine allgemeine Verkehrskontrolle in der Nähe der Gustav-Klaus-Anlage durchführen.
Hierbei ergriff ein Zweiradfahrer die Flucht. Er flüchtete mit einer Geschwindigkeit von ca. 120 km/h durch die Gustav-Klaus-Anlage in Richtung Stadtmitte. Hierbei wurden mehrere Spaziergänger dazu gezwungen dem Flüchtenden aus dem Weg zu springen.

Daraufhin setzte er seine Flucht entgegengesetzt der Einbahnstraße in der Otto-Toussaint-Straße im Baustellenbereich fort, wodurch mehrere Fahrzeugführer dazu gezwungen wurden auf den Gehweg auszuweichen. Er wurde hierbei durch ein Kommando auf Sicht verfolgt.

Am Ende des Baustellenbereiches bog der Flüchtende rechts in die Kaiserstraße ein und fuhr mit ca. 100 km/h in die Fußgängerzone ein. Hierbei wurden ebenfalls mehrere Passanten durch die rasante Fahrweise gefährdet. Nach ca. 200 Metern bog der Beschuldigte nach links in die Pfarrgasse ein.
Hier war die Verfolgung für das verfolgende Polizeikommando vorerst zu Ende. Der Flüchtende machte sich die bauliche Begrenzung zu nutzen und setzte seine Flucht in Richtung Seyenstraße fort.
Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte der Beschuldigte nicht festgestellt werden.

Das Motorrad wird wie Folgt beschrieben:

• Schwarze Karosserie mit bordeauxroten Anbauteilen
• Ca. 125 ccm
• Schwarzes Versicherungskennzeichen, gültig bis 28.02.2015 (aktuelles Versicherungskennzeichen ist blau)

Zum Fahrer kann nur gesagt werden, dass er eine Jeans trug und mit einem T-Shirt bekleidet war. Des Weiteren hatte er einen schwarzen Helm auf.
Hinweise bezüglich des Kennzeichens bzw. des Fahrers bitte an die Polizeidienststelle in St. Ingbert.
Des Weiteren werden die Personen, die durch das Verhalten des Motorradfahrers gefährdet wurden, gebeten sich mit der Polizeidienststelle in St. Ingbert in Verbindung zu setzen.
Tel.: 06894 / 109-0

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,