Großeinsatz im Wadgasser Parkbad – Vermisste Person konnte nur noch tot geborgen werden

Tragischer Badeunfall am Dienstag im Wadgasser Parkbad: Dabei kam ein 75-jähriger Mann aus Wadgassen ums Leben. Die genauen Umstände sind bislang ungeklärt. Gerichtsmedizinische Untersuchungen sollen nun die exakte Todesursache klären.

In der Mittagszeit war der Mann unbemerkt verschwunden. Weder Badegäste noch die Aufsicht hatten etwas Außergewöhnliches bemerkt. Nachdem der Mann nicht nach Hause zurückgekehrt war und man seine Utensilien herrenlos im Schwimmbad aufgefunden hatte, wurde sofort Alarm geschlagen.

Feuerwehr und Polizei rückten an. Bürgermeister Sebastian Greiber und Wehrführer Guido Hübschen leiteten in Zusammenarbeit mit der Polizeidienststelle in Bous vor Ort sofort eine großangelegte Suchaktion ein. Polizeitaucher waren über Stunden im Einsatz das Schwimmbad wurde von Kräften der Polizei und der Feuerwehr abgesucht.

Dabei kam auch dabei Rettungshubschrauber Christoph 16 zum Einsatz, der das Terrain aus der Luft absuchte. Am späten Nachmittag wurde der Vermisste dann am Boden des seeähnlichen Schwimmbeckens entdeckt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Bürgermeister Sebastian Greiber zeigte sich bestürzt und bedauerte sehr, dass die großangelegte Suchaktion nicht positiv abgeschlossen werden konnte. Wie er ausführte bleibt das Parkbad bis Anfang der nächsten Woche geschlossen.

In dieser Zeit wird das komplette Wasser abgelassen, das Becken desinfiziert und danach wieder neu mit frischem Wasser aufgefüllt.

 

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,,