Wilde Verfolgungsjagd: Flucht vor der Polizei endet in einem Bach

Saarbrücken/Merzig. Keinen Führerschein, das benutzte Fahrzeug nicht zugelassen und mit falschen Kennzeichen versehen, Rauschgift dabei – da zog es der Fahrer eines Ford Escort am vergangenen Mittwoch (11.11.2015) vor, sich der Polizeikontrolle zu entziehen. Umsonst – alle vier Insassen des Fahrzeuges konnten von der Polizei gestellt bzw. ermittelt werden: den Fahrer, der der Polizei nicht unbekannt ist, erwartet jetzt noch zusätzlich ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Gegen 21:20 Uhr wollten Beamte des Verkehrsdienstes West in der Innenstadt von Merzig, in der Nähe des ehemaligen Hallenbades, einen älteren Ford Escort mit luxemburgischen Kennzeichen einer Verkehrskontrolle unterziehen. Als die Beamten an den mit vier jungen Männern besetzten Wagen herantraten, gab der Fahrer plötzlich Gas und flüchtete über den Blättelbornweg am Tierfreigehege vorbei auf die Umgehungsstraße, von dort über die B51 und die Saarbrücke bis Schwemlingen.

In Schwemlingen setzte er seine Flucht über Nebenstraßen und die Laurentiushöhe bis nach Weiler, Straße „Im Bungert“, und Wirtschaftswege zwischen den Ortschaften fort. Zwischenzeitlich beteiligten sich mehrere Streifenwagen an der Fahndung. Schließlich stoppte der Saarburger sein Fahrzeug in einem Wiesengelände. Alle vier Insassen sprangen heraus und flüchteten jetzt zu Fuß.

Ein 18-Jähriger konnte sogleich festgehalten werden. Ein weiterer, 19 Jahre alter und aus Luxemburg stammender Mann stürzte bei seiner Flucht in den Kohlenbrucher Bach und wurde von den Beamten aus dem Wasser gezogen. Dem Fahrer und einem weiteren Insassen, wie später ermittelt ebenfalls 19 Jahre alt und in Merzig wohnhaft, gelang zunächst die Flucht.

Wie die Beamten feststellten war weder der benutzte Ford Escort zugelassen noch waren die angebrachten luxemburgischen Kennzeichen für den Wagen verausgabt. Im Inneren des Fahrzeuges fanden sie eine geringe Menge Rauschgift (Marihuana). Nach Angaben der beiden Festgenommenen hatten alle vier zuvor gemeinsam Rauschmittel konsumiert.

Im Verlauf der Verfolgung wurden andere Fahrzeugführer, welche entgegen kamen oder überholt wurden, durch das flüchtende Fahrzeug gefährdet. Die Polizei bittet deshalb um Hinweise an den Verkehrsdienst West unter der Rufnummer 0681/962-1651 oder an die Polizeiinspektion Merzig unter 06861/7040.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,,