Verfolgungsfahrt unter Beteiligung mehrerer Streifenwagen mit anschließendem Unfall

Sulzbach, Dudweiler, St. Ingbert. Am 03.04.16, gegen 10:30 Uhr, wollten Beamten der Polizei Sulzbach nach Beendigung eines Einsatzes ein auffälliges Fahrzeug kontrollieren, dessen Fahrer offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Als die Polizisten an das Fahrzeug heran traten, gab der Fahrer plötzlich Gas und flüchtete. Dabei mussten die beiden Beamten zur Seiten springen, um nicht überfahren zu werden.

Anschließend wurde sofort die Verfolgung des Fahrzeugs aufgenommen. In dem Fahrzeug befanden sich zwei weitere Personen. Die Verfolgungsfahrt führte im Anschluss durch Sulzbach, Dudweiler und St. Ingbert. Der Flüchtende fuhr dabei durch Baustellenabsperrungen, über Gehwege und entgegengesetzt der Einbahnstraße. Das flüchtende Fahrzeug fuhr teilweise Geschwindigkeiten von über 150km/h in geschlossener Ortschaft.  Dabei wurden mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Um keine unbeteiligten Personen zu gefährden, wurde die unmittelbare Verfolgung des Fahrzeugs zunächst abgebrochen.  Durch Fahndungsmaßnahmen konnte das Fahrzeug später von einer Streifenwagenbesatzung der Polizei Burbach gesichtet und erneut verfolgt werden.

An der Verfolgung und Fahndung  beteiligen sich mittlerweile ca. 10 Streifenwagen der Dienststellen Burbach, St. Johann, Alt-Saarbrücken, St. Ingbert, Illingen und Sulzbach. Das Fahrzeug kollidierte in Dudweiler mit einem Baum und fuhr anschließend weiter, konnte aber nach ca. 200m gestellt werden. Auch nachdem  das Fahrzeug von Streifenwagen eingekesselt worden war, versuchte der Fahrer erneut zu flüchten. Dabei rammte er zwei Streifenwagen, die dabei erheblich beschädigt wurden.

Der Fahrer  konnte schließlich festgenommen werden. Es handelte sich um einen 36jähriger Mann aus Neunkirchen. Sein Fahrzeug wurde sichergestellt.

Eine Überprüfung ergab, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Drogen stand, die an dem Fahrzeug angebrachten Kennzeichen gestohlen waren und das Fahrzeug nicht zugelassen war.

Bei einer Durchsuchung wurden weitere Drogen gefunden. Die Verfolgung des Fahrzeugs dauerte nahezu 45 Minuten.

Den Mann erwarten jetzt Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Widerstands gegen Polizeibeamte, Verkehrsunfallflucht,  Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Diebstahl und Kennzeichenmissbrauch.

Zeugen oder Geschädigte der Verfolgungsfahrt werden gebeten sich bei Polizei in Sulzbach zu melden, Tel. 06897-9330

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,