“Wie bekloppt” durch Wohngebiet in Saarbrücken

Saarbrücken. Am 10.05.2016, gegen 18.20 Uhr, ging bei der Polizei über Notruf die Mitteilung ein, dass im Bereich der Rheinstraße, 66113 Saarbrücken-Malstatt, jemand mit einem BMW ohne Kennzeichen ‘wie bekloppt’ durch die Straße fahre. Beim anschließenden Eintreffen mehrerer Funkstreifenwagen der PI Saarbrücken-Burbach konnte im Bereich eines Mehrfamilienhauses in der Rheinstraße eine größere Menschenansammlung festgestellt werden. Des weiteren stand in der Zufahrt dieses Anwesens ein schwarzer Pkw BMW, älteres Dreier-Modell, ohne amtliche Kennzeichen.

Nach Angaben anwesender Zeugen sei zuvor ein ‘Ausländer’ mit diesem Fahrzeug mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit durch die Rheinstraße bis vor das genannte Anwesen gerast, wo der Fahrer am Ende der Zufahrt noch mehrmals rückwärts gegen die dortige angrenzende Hecke und den erhöhten Bordstein gefahren sei. Ein sichtbarer Schaden war dadurch jedoch weder an dem Pkw noch an Hecke oder Bordstein entstanden. Im Anschluss sei ein arabisch aussehender Mann aus dem Anwesen gekommen und habe den Fahrer in eine Wohnung in dem Anwesen ‘geschleppt’. Der zuvor beschriebene Fahrzeugführer, ein 22-jähriger syrischer Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Saarbrücken, konnte im Anschluss von Beamten der PI Burbach in einer Wohnung in dem Anwesen angetroffen werden.

Da der Mann offensichtlich unter dem Einfluss berauschender Mittel (Alkohol und eventuell auch Drogen) stand, musste er die Beamten zur Wache begleiten, wo ihm durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen wurde. Den Mann, der nach derzeitigem Stand der Ermittlungen nicht im Besitze einer erforderlichen Fahrerlaubnis ist, erwarten nunmehr mehrere Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis und, da der von ihm geführte Pkw nicht zugelassen war, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie das Kraftfahrzeugsteuergesetz.

Personen, die durch die Fahrweise des BMW-Fahrers gefährdet wurden beziehungsweise solche Verkehrssituationen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach unter Tel. 0681/97150 in Verbindung zu setzen.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,