Fahrer nach Nötigung im Straßenverkehr in Frankreich gestellt

Saarlouis. Am Freitag, dem 29.07.2016, gegen 22:00 Uhr, befuhr der Fahrzeugführer eines schwarzen BMW der 1er Serie mit französischem Kennzeichen die BAB 620, aus Richtung Saarlouis kommend, in Fahrtrichtung Saarbrücken. Nach Zeugenangaben hat der Fahrer die Autobahn an der Ausfahrt Völklingen-Wehrden verlassen, dort gewendet und ist anschließend wieder auf die BAB 620 aufgefahren.

Anschließend hat er die Autobahn an der Ausfahrt Saarlouis-Lisdorf wieder verlassen  und ist in Richtung Überherrn und schließlich nach Frankreich davon gefahren. Während dieser Fahrt steuerte der Fahrer seinen Pkw mit überhöhter Geschwindigkeit grundlos nach links und rechts und bremste das Fahrzeug voll ab, wobei es mehrfach fast zu Kollisionen mit anderen Fahrzeugen kam.

Darüber hinaus kam es auf der Strecke zwischen Überherrn und Frankreich durch mehrere Überholmanöver zu gefährlichen Situationen. Durch die französische Gendarmerie (Compagnie de Boulay-Moselle), die zu diesem Zeitpunkt anlässlich des Altstadtfestes in Saarlouis im Einsatz war, wurden Ermittlungen in Frankreich veranlasst.

Der 24-jährige Fahrzeugführer wurde von der Gendarmerie an der Wohnanschrift in Porcelette (Frankreich) angetroffen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Zeugen, die Angaben zum Vorfall machen können bzw. Geschädigte werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarlouis unter der Rufnummer 06831/901-0 in Verbindung zu setzen.

Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.

Kommentare

Kommentare

Tags: ,,,