Gefahrguttransport von Navigationsgerät fehlgeleitet

Weil er nach Angabe des Fahrers von seinem mit speziell für Gefahrgutfahrzeuge ausgerüsteten Navigationsgerät fehlgeleitet worden sei, hat sich ein auswärtiger Gefahrgut-Lastzug, beladen mit 19000l Diesel und 13.500l Benzin in einem Enkircher Wohngebiet an einem Wohnhaus so festgefahren, dass er ohne fremde Hilfe nicht mehr weiterfahren wird können.

An dem Gebäude wurde bereits eigens ein dort eigentlich wegen Dachdeckerarbeiten aufgestelltes Gerüst abgebaut, damit der Lastzug rangiert werden kann.

Eine Gefahr geht von dem Lastzug, der mit doppelwandigen Tanks ausgestattet ist, die unbeschädigt sind, derzeit nicht aus. Der Gefahrguttrupp der Polizei in Wittlich, die Polizeiwache Traben-Trarbach und die Feuerwehr Enkirch sind dennoch vor Ort und überwachen die Lage.

Der geladene Treibstoff wird auf ein anderes Fahrzeug umgepumpt werden müssen, was frühestens am Nachmittag erfolgen kann. Ein Technischer Sachverständiger wird die Situation im Laufe des Vormittages ebenfalls überprüfen und auch entscheiden, ob der Transporter nach dem Umpumpen wenigstens leer weiterfahren darf.

Die Polizei rät allen Benutzern von Navigationsgeräten, sich nicht blindlings auf die dortigen Wegweisungen zu verlassen und aufmerksam zu bleiben!

Kommentare

Kommentare

Tags: ,