Nonnweiler.Am am gestrigen Samstag wurden die Löschbezirke Nonnweiler und Primstal mit dem Alarmstichwort: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ auf die BAB 1 zwischen den Anschlussstellen Hermeskeil und Bierfeld von der Kreisalarmzentrale St. Wendel alarmiert. Parallel dazu ging der gleiche Alarm bei der Feuerwehr Hermeskeil ein, welche ebenfalls ausrückte.

Nach Angaben der Führungs- und Lagezentrale der Polizei sei ein Fahrzeug verunfallt und eine Person eingeklemmt sein.

Die Einsatzstelle befand sich in einem Baustellenbereich, in dem der Verkehr jeweils einspurig geführt wird. Dort hatte sich ein Pkw überschlagen und war auf dem Dach zum Liegen gekommen. Der Fahrer konnte sich nicht mehr ohne fremde Hilfe aus seinem Fahrzeug (Mercedes-Oldtimer) befreien.

Die eingetroffenen Feuerwehreinheiten konnten glücklicherweise die Rückmeldung geben, dass der Lenker schon durch den kurz zuvor eingetroffenen Rettungsdienst aus seiner Zwangslage befreit werden konnte und medizinisch erstversorgt wurde. Sie sicherten die Unfallstelle ab und unterstützten die Polizei bei verkehrslenkenden Maßnahmen und kontrollierten die Unglücksstelle auf auslaufende Betriebsmittel.

Der Einsatz dauerte rund eine Stunde.

Erhebliche Probleme bereitete den Rettungskräften auf der Anfahrt zur Einsatzstelle die Nicht-Bildung einer sogenannten „Rettungsgasse“.

Die Feuerwehr weist daraufhin, dass in Deutschland im § 11 Abs. 2 der StVO (Straßenverkehrsordnung) dieses gesetzliche geregelt ist:
„ Wer die Rettungsgasse bei stockendem Verkehr nicht vorschriftsmäßig bildet, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einer Geldbuße oder einem Verwarnungsgeld rechnen. Bei schwerwiegenden Behinderungen kann unter Umständen eine strafrechtliche Verfolgung hinzukommen.“

Da sich zurzeit im Bereich der Autobahnabschnitte der Gemeinde Nonnweiler mehrere langfristige Baustellen befinden und um o.g. Problem entgegenzuwirken, wurde bereits im Vorfeld die Alarmierungsordnung seitens der Feuerwehrführung dahingehend geändert, dass in jedem Fall sichergestellt ist, dass bei Schadensfällen immer rasche Hilfe gewährleistet ist.

Erwähnenswert ist weiterhin, dass sich auf der Gegenspur ein kilometerlanger Rückstau durch Gaffer gebildet hatte.

Über Unfallhergang, Verletzung und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Im Einsatz waren:
Löschbezirke Nonnweiler, Primstal, Hermeskeil, sowie Rettungsdienst und Polizei.

Kommentare

Kommentare