Saarbrücken. 137 Stundenkilometer schnell war ein Motorradfahrer aus Birkenfeld, als er am vergangenen Sonntag (22.09.2013) auf der L 262 zwischen Landsweiler und Bildstock  von der Polizei gemessen wurde. Weil an der Örtlichkeit lediglich 70 km/h erlaubt sind, erwarten den 59-Jährigen jetzt ein Bußgeld von 465 Euro und vier Punkte in Flensburg. Außerdem muss er sein Motorrad zwei Monate lang stehen lassen.

Beamte des Verkehrsdienstes Ost kontrollierten gezielt die Geschwindigkeit von Zweirad- und Autofahrern auf der L 133 zwischen Berschweiler und Marpingen sowie auf der L 262 zwischen Landsweiler und Bildstock. An beiden Örtlichkeiten gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometern.

Sieben Fahrzeugführer waren so schnell, dass sie mit einer Verwarnung, acht dagegen mit einer Bußgeldanzeige rechnen müssen. Einer muss zusätzlich mit einem Fahrverbot rechnen.

Die Polizeibeamten stoppten auch einen 31 Jahre alten Autofahrer, der auf der L 133 mit 112 km/h gemessen wurde. Wie sich herausstellte, stand er außerdem unter dem Einfluss von Alkohol, Cannabis und Medikamenten. Seinen Führerschein musste der Mann vorerst abgeben.

Die Polizei stellt klar:  Überhöhte, nicht den Verkehrs- und Witterungsverhältnissen angepasste Geschwindigkeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern nach wie vor eine der Hauptunfallursachen. Und immer trägt überhöhte Geschwindigkeit zur Verschlimmerung der Unfallfolgen bei.

Bildquelle: Anne Garti  / pixelio.de

[toggle title=“Hinweis:“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Polizei. blaulichtreport-saarland.de ist für den Inhalt nicht verantwortlich.[/toggle]

Kommentare

Kommentare