Saarbrücken. Gestern Morgen fanden Bauarbeiter auf dem rückwärtigen Gelände des landläufig als „Saar-Basar“ bekannten Supermarktes in Saarbrücken neun dubiose Gegenstände, die sie zunächst für Granaten hielten.

Die daraufhin alarmierten Polizeibeamten zogen ihrerseits den Kampfmittelräumdienst hinzu, welcher die Gegenstände als ausgebrannte Brandbomben aus dem zweiten Weltkrieg identifizierte.

Eine messtechnische Ortung weiterer Bomben war auf dem unwegsamen Gelände nicht möglich.

Im Beisein der Fachleute wurden die Baggerarbeiten fortgeführt, wobei noch weitere 26 ausgebrannte Brandbomben gefunden und von den Experten entsorgt wurden. Obwohl von derartigen ausgebrannten Bomben grundsätzlich keine Gefahr ausgeht, werden die weiteren Bauarbeiten mit erhöhter Vorsicht durchgeführt.

 

[toggle title=“Hinweis:“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Polizei. blaulichtreport-saarland.de ist für den Inhalt nicht verantwortlich. Bild © Geri und Freki [/toggle]

Kommentare

Kommentare