Am heutigen 29.10.2013 gegen 14:13 Uhr wurde hiesige Dienststelle von einem Raub in Kenntnis gesetzt. Demnach soll eine männlicher Jugendlicher im Bereich des Pariser Platzes ein Handy geraubt und zu Fuß in Richtung Parallelstraße geflüchtet sein. Der Geschädigte (14 Jahre) würde den Täter noch zu Fuß verfolgen.

Unmittelbar nach Eingang der Mitteilung suchten insgesamt zwei Interventionskommandos hiesiger Dienststelle die betreffende Örtlichkeit auf. Vor Ort konnte zunächst der Geschädigte sowie mehrere Tatzeugen festgestellt werden. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme konnte folgender Tathergang rekonstruiert werden.

Der jugendliche Geschädigte hielt sich zunächst mit den ebenfalls jugendlichen Zeugen im Bereich des Pariser Platzes auf. Im weiteren Verlauf erschien der spätere Täter (ebenfalls Jugendlicher 16 Jahre) an der Örtlichkeit und rief den Geschädigten zu, sich auf die andere Straßenseite zu begeben.

Hier forderte der Beschuldigte nun die Heraussage des Handys des Geschädigten mit den Worten „Gib mir dein Handy, oder ich hau dir auf das Maul.“

Nachdem  die Herausgabe des Handys von Seiten des Geschädigten nicht erfolgte, packte der Geschädigte den Beschuldigten am Kragen, drückte diesen mit Gewalt an eine Hauswand und riss ihm das Handy aus der Hand. Die zwei Begleiter des Täters griffen nicht in das Tatgeschehen ein.

Im Anschluss hieran flüchtete der Beschuldigte entlang der Lebacher Straße in Richtung Parallelstraße.

Als der Beschuldigte merkte, dass er von Seiten des Geschädigten sowie der Tatzeugen verfolgt wurde entledigte er sich dem Handy, indem er dieses zu Boden warf. Zuvor entfernte der Beschuldigte die SD-Karte aus dem Handy.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte der Beschuldigte von einem Interventionskommando hiesiger Dienststelle im Bereich der Lebacher Straße/Parallelstraße angetroffen und anschließend festgenommen werden.

Von Seiten der StA Saarbrücken wurde nach Sachvortrag Antrag auf Haft gestellt.

[toggle title=“Hinweis“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Saarländischen Polizei.[/toggle]

Kommentare

Kommentare