Saarbrücken / Neunkirchen. Nach mehreren Monaten andauernden Ermittlungen durch das Dezernat Rauschgiftkriminalität des Landespolizeipräsidiums in Zusammenarbeit mit dem Kriminaldienst Homburg verhafteten die Ermittler am Samstagnachmittag (19.10.2013) zwei 41 und 25 Jahre alte Drogenschmuggler. Gegen beide werden Strafverfahren wegen illegaler Einfuhr bzw. illegalem Handel mit Betäubungsmittel betrieben.

Seit geraumer Zeit waren die beiden Männer im Visier der ermittelnden Beamten. So konnte festgestellt werden, dass die Beschuldigten bereits mehrfach nach Frankreich fuhren, um sich dort Rauschgift zu besorgen, um es anschließend im Saarland zu verkaufen.

So auch am Samstag der vergangenen Woche (19.10.2013). Nach Beschaffung der Betäubungsmittel im Großraum Metz (F.) fuhren die zwei wieder zurück ins Saarland.
Marihuana_LLP215.3 POL SAL

Mit Unterstützung von Spezialkräften wurde der Pkw an der Autobahnabfahrt Homburg (A 6), Fahrtrichtung Kaiserslautern gestoppt. Die Tatverdächtigen ließen sich widerstandslos festnehmen. Im Pkw konnte eine Reisetasche mit 3,5 Kilogramm Marihuanablütenpollen, geringe Mengen Amphetamin und ein vierstelliger Bargeldbetrag vorgefunden werden.

Auch bei den Durchsuchungen ihrer beiden Homburger Wohnungen konnten weitere Betäubungs- und Beweismittel aufgefunden und sichergestellt werden.

Nach der gestrigen Vorführung (20.10.2013) beim Haftrichter erließ dieser gegen beide Haftbefehle. Anschließend wurden sie in die Justizvollzugsanstalt Saarbrücken eingeliefert.

[toggle title=“Hinweis:“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Polizei. blaulichtreport-saarland.de ist für den Inhalt nicht verantwortlich.[/toggle]

Bild: Polizei

Kommentare

Kommentare