In der Nacht zum Sonntag fuhr auf der Bundesautobahn A 8 aus bisher ungeklärter Ursache ein 34-jähriger Mann aus Illingen auf einen vorausfahrendes Auto auf.

In der Folge schleuderte sein Auto gegen die Mittelleitplanken und im weiteren Verlauf kam es auf der rechten Fahrspur zum Stillstand nahe dem Parkplatz Niedmündung. Sowohl der Fahrer als auch sein Beifahrer flüchteten zunächst unerkannt von der Unfallstelle.

Der 49-jährige Fahrer des vorausgefahrenen Autos verständigte die Polizei über das Unfallgeschehen. Gut 20 Minuten nach dem Unfall meldete sich der Halter des Unfallautos aus Merzig-Fitten beim Führungs- und Lagezentrum der Polizei per Telefon und meldete, dass sein Auto gestohlen worden sei. Die anschließende Überprüfung des Mannes, der einen betrunkenen Eindruck machte, brachte einige eindeutige Hinweise für den Umstand, dass er selbst das Unfallfahrzeug gefahren, von der Unfallstelle geflüchtet und anschließend den angeblichen Autodiebstahl gemeldet hatte.

Die Beweise waren derart, dass ihm eine Blutprobe entnommen wurde, denn er stand erheblich unter Alkoholeinfluss und hatte somit neben dem Vortäuschen einer Straftat auch noch eine Trunkenheitsfahrt bewerkstelligt. Das Auto wurde zur Spurensicherung sichergestellt, es wurden bei dem Unfall rund 30 Meter Schutzplanken und das Heck des vorausfahrenden Autos beschädigt.

 

 

Kommentare

Kommentare