Saarbrücken. Die Beamten der Zentralen Verkehrspolizeilichen Dienste beschlagnahmten in der Nacht von Samstag (16.11.2013) auf Sonntag (17.11.2013) bei landesweiten Alkohol- und Drogensonderkontrollen sechs Führerscheine.

In sechs Fällen mussten die Fahrzeugführer zur Blutprobe, weil sie entweder zu viel Alkohol (3) oder Drogen (1)  oder ein Mix aus Beidem (2) konsumiert hatten.

Wegen der deutlichen Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit behielten die Beamten auch gleich die Führerscheine der Betroffenen vor Ort ein.

Den höchsten Alkoholwert hatte ein 52jähriger aus Homburg, der 1,72 Promille Alkohol im Blut hatte. Aber auch bei den übrigen Fahrern lagen die Alkoholwerte über 1,1 Promille.

Zugleich wurden auch drei Fahrzeugführer festgestellt, die ohne Fahrerlaubnis unterwegs waren. Gegen alle Betroffenen wurden Strafverfahren eingeleitet. Über die Höhe der Strafe und die Dauer der Entziehung der Fahrerlaubnis entscheiden nun Staatsanwaltschaft und die Gerichte.

[toggle title=“Hinweis“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Saarländischen Polizei.[/toggle]

Kommentare

Kommentare