Neunkirchen. Am 25.11.2013 gegen 14:45 Uhr machte ein Kunde des Max Bahr Baumarktes unangenehme Bekanntschaft mit südeuropäischen Bettlern. Der Mann wurde zunächst von drei ausländischen Männern angesprochen und um eine Spende gebeten. Hierfür nutzten die Personen ein „Spendenformular“ für Taubstumme und Behinderte.

Diese Formulare werden in der Regel in betrügerischer Absicht eingesetzt. Da dem Betroffenen die Vorgehensweise bekannt war, lehnte er ab und begab sich zu seinem Fahrzeug. Die Gruppe der Südosteuropäer wurde daraufhin aggressiv und zeigte dem Mann zunächst den „Stinkefinger“. Als er darauf nicht reagierte, rempelte die Personengruppe ihn sogar an.

Erst als er die Polizei verständigte ließen sie von ihm ab.

Da es in der Vergangenheit gehäuft auf Parkplätzen vor größeren Geschäften zu gleichgelagerten Sachverhalten kam, warnt die Polizei eingehend, sich keinesfalls auf ein Gespräch, geschweige denn auf eine Spende einzulassen.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare