Saarbrücken. Die motorisierten Zweiradfahrer gehören zu den Hauptrisikogruppen des öffentlichen Straßenverkehrs. Die Zentralen Verkehrspolizeilichen Dienste als fachlich zuständige Dienststelle des Landespolizeipräsidiums für das gesamte Saarland hat daher die Thematik rund um das motorisierte Zweirad zu einem ihrer Schwerpunktthemen für das Jahr 2013 gemacht.

Seit April des Jahres kontrollierten die Beamten in 29 Sondereinsätzen hauptsächlich solche Strecken, die als Unfallstellen besonders bekannt, oder bei den Bikern wegen ihrer geographischen Lage sehr beliebt sind.

Im Rahmen der Sonderaktion wurden insgesamt 689 motorisierte Zweiräder kontrolliert. Das Kontrollspektrum reichte von Mofas bis hin zu den schweren Maschinen. Es wurden 325 Straftaten festgestellt, wobei hier die Hälfte der Fälle (177) das Fahren ohne Fahrerlaubnis (145) bildete bzw. der Fahrzeughalter das Fahren ohne Fahrerlaubnis duldete (32).

In den meisten Fällen wurde durch technische Manipulationen die Fahrzeugart geändert und deshalb eine höhere Fahrerlaubnisklasse erforderlich. Ansonsten handelte es sich um einen Schnitt quer durch das Verkehrsstrafrecht, angefangen von Fahren unter Alkohol (25)- und Drogeneinfluss (16), über Versicherungsverstöße (38), Verstöße gegen das Betäubungsmittelrecht (16) bis hin zu Urkundenfälschungen (19). Auch ein Verstoß gegen das Waffengesetz (verbotenes Einhandmesser) wurde beanzeigt.

Die Beamten behielten vor Ort 32 Führerscheine ein. In 8 Fällen wird die Staatsanwaltschaft über die weitere Fahrerlaubnis entscheiden müssen.

279 Ordnungswidrigkeiten wurden festgestellt, wobei der mit Abstand größte Teil (118) erwartungsgemäß im Bereich der Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit lag.
In 12  Fällen lagen Ordnungswidrigkeiten gegen das 0,5 – Promille – Gesetz vor.
Hier kommen auf die Betroffenen neben einem Bußgeld zwischen 500,- und 1.500,- Euro, Fahrverbote zwischen einem und drei Monaten zu. In einem Fall wurde wegen eines Verstoßes gegen das Alkoholverbot für Fahranfänger ermittelt.

Der andere Großteil der Ordnungswidrigkeiten lag im Bereich von technischen Verstößen, was in vielen Fällen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führte.

In 65 Fällen wurden Kleinkrafträder sichergestellt, damit ein Gutachter über die Verkehrssicherheit der Zweiräder urteilen kann.

[toggle title=“Hinweis“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Saarländischen Polizei.[/toggle]

Kommentare

Kommentare