St. Wendel. Erneut waren die Ermittler der Polizeiinspektion St. Wendel erfolgreich und haben eine Einbruchsserie in St. Wendel und Umgebung aufgeklärt.

Seit Oktober diesen Jahres wurde insbesondere im Innenstadtbereich St. Wendel und im Ortsteil Niederlinxweiler ein deutlicher Anstieg der Einbruchsdiebstähle verzeichnet.

Während die Täter im Innenstadtbereich in mehrere Geschäfte einbrachen, gingen sie in Niederlinxweiler wiederholt das von ortsansässigen Vereinen genutzte ehemalige Schulgebäude, eine Gaststätte und eine Turnhalle an. Durch Einwerfen von Scheiben und Aufbrechen von Türen verschafften sich die Täter Zutritt zu den Tatobjekten. Hierbei schlugen sie immer zur Nachtzeit zu und erbeuteten dabei u.a. Musikinstrumente, hochwertige Feuerzeuge bis hin zu großen Mengen an Schmuck und Smartphones. Zum Nachteil und Ärgernis der Geschädigten kam dann noch der durch die brachiale und rücksichtlose Vorgehensweise der Täter verursachte hohe Sachschaden hinzu. Das Diebesgut und der entstandenen Sachschaden belaufen sich auf mehrere zehntausend Euro. Doch damit ist nun Schluss.

Durch umfangreiche Ermittlungen rückte ein 24-jähriger arbeitsloser Mann aus St. Wendel in den Blickwinkel der Ermittler. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurden große Mengen Diebesguts aufgefunden und sichergestellt.

Anschließende Ermittlungen ergaben, dass es sich hierbei um Diebesgut aus mehreren dieser Einbrüche handelt.

Mitte der Woche wurde der 24-jährige schließlich durch Polizeibeamte der Polizeiinspektion St. Wendel festgenommen und nach Erlass und Verkündung eines Haftbefehls durch einen Richter in Saarbrücken in die Justizvollzugsanstalt Saarbrücken eingeliefert.

Die Fahndung nach möglichen Mittätern der Einbruchsdiebstähle läuft.

[infobox color=“red“]Wie sie sich vor Einbrüchen schützen finden sie hier und unter polizei-beratung.de!
Produkte, die ihr Eigentum schützen können, finden Sie unter hier[/infobox]

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]
Bild: Rike / pixelio.de

Kommentare

Kommentare