Nonnweiler. Heute Nacht (26.01.2014) gegen 3.15 Uhr kam es zu einem schweren Unfall auf der Überleitung der A1 in Richtung Saarbrücken. Ein Renault Megane Coupe, mit 2 Personen besetzt, kam aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und aktueller Straßenglätte durch Schneefall von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug kollidierte mit mehreren Bäumen.

Aufgrund der unklaren Meldung, musste die Unfallstelle erst gefunden werden. Beim Eintreffen stand eine verletzte Person an der Straße und wurde bis zum Eintreffen des Rettungswagens im Streifenwagen betreut. Der schnell eintreffende Notarzt stellte bei dem 23-jährigen schwere Verletztungen (innere Verletzungen, diverse Frakturen) fest.
Die 2. Person, die sich auf der Rücksitzbank befand musste von der Feuerwehr mit der Rettungsschere befreit werden. Der 25-jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und war, laut Polizeiangaben, nicht angeschnallt. Beide Insassen sind türkische Staatsangehörige.

Gemeldet wurde der Polizei, dass es sich um 3 Personen gehandelt haben soll. Aufgrund dieser Tatsache suchte die Polizei mit der Hundestaffel und der Feuerwehr das naheliegende Gebiet erfolglos ab. In dem frisch gefallenen Schnee wurden keinerlei Schuhspuren oder sonstige Hinweise auf eine 3. Person festgestellt.

An der Unfallörtlichkeit befanden sich 3 Rettungswagen, 2 Notärzte, Kommandos der PI Türkismühle, PI Illingen sowie Diensthundestaffel, 25 Einsatzkräfte der Feuerwehren Nonnweiler und Primstal.

Für unser Team was dies auch kein gewöhnlicher Einsatz. Wir stellten die Berichterstattung hinten an, um dem Notarzt bis zum Eintreffen der Feuerwehr mit unserem leistungsstarken Videolicht auszuhelfen, sodass er sich auf seine Arbeit konzentrieren konnte. In dem Gebüsch war es sehr dunkel und eine handelsübliche Taschenlampe nicht stark genug.

[youtube id=“7x-kB88HTNw“ width=“633″ height=“356″]

Kommentare

Kommentare