Niederwurzbach. Am Sonntagnachmittag, 16.02.14, gegen 16:00 Uhr, teilte eine besorgte Spaziergängerin bei der Polizei in Blieskastel mit, dass auf dem Niederwürzbacher Weiher ein gekentertes Segelboot, und daneben eine Rettungsweste und ein Rettungsring treiben.

Da zu diesem Zeitpunkt nicht auszuschließen war, dass dem Bootsführer etwas zugestoßen war, wurde seitens der Polizei alle Rettungskräfte alarmiert um eine zeitnahe Wasserrettung umzusetzen.

Neben der freiwilligen Feuerwehr Niederwürzbach, der Taucherstaffel der Berufsfeuerwehr Saarbrücken und einem Rettungswagen, war auch der Rettungshubschrauber Christoph 16 mit Notarzt im Einsatz um erforderlichenfalls aus der Luft bei den Rettungsmaßnahmen Hilfestellung zu leisten.

Tatsächlich trieb mittig im Weiher ein seitlich auf dem Segel liegendes Boot, daneben eine rote Rettungsweste. Vom Bootsführer war weit und breit nichts zu sehen.

Erste Ermittlungen der Polizei vor Ort führten schnell zu dem Ergebnis, dass der Bootsführer sich samt seinem Hund wohlbehalten ans Ufer gerettet hatte. Der 24 Jahre junge Mann aus Blieskastel-Aßweiler  hatte unter dem Eindruck der Ereignisse lediglich versäumt zeitnah „Entwarnung“ zu geben.  Er hatte sich zunächst von Bekannten nach Hause bringen lassen und trockene Kleidung angezogen. Glücklicherweise hatte er sich, außer einer leichten Unterkühlung, keine Verletzungen zugezogen.

Die nun eh vor Ort eingetroffenen Feuerwehrleute waren ihm bei der Bergung seines Bootes behilflich.

Das Geschehen wurde, auch der ausnahmsweise schönen Witterung geschuldet, von zahlreichen neugierigen Spaziergängern verfolgt.

Kommentare

Kommentare