St. Ingbert. Am gestrigen Donnerstag wurde der Polizeidienststelle in St. Ingbert mitgeteilt, dass sich in der Kohlenstraße eine randalierende Person aufhalten würde. Die Person würde vor Autos springen, herum schreien und hätte einen Kampfhund bei sich.

Nachdem die Person angetroffen werden konnte, wurde festgestellt, dass die Person sich in einem drogenbedingten, psychischen Ausnahmezustand befand. Die Person wurde in Gewahrsam genommen. Hierbei leistete die Person Widerstand gegen die angedrohten Maßnahmen.

Der Einsatz der Polizei hatte große Wirkung auf die Öffentlichkeit, insbesondere auf Passanten welche sich in der Nähe aufhielten.

Die Person wurde in der Folge in eine psychiatrische Klinik verbracht.

Auf die Person kommen nun Strafanzeigen wegen Beleidigung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte zu.

 

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]
Bild: Rike / pixelio.de

Kommentare

Kommentare