Saarbrücken. Ein am gestrigen Dienstag (25.02.14) von Beamten des Verkehrsdienstes Ost überprüfter Sattelzug aus Tschechien musste zunächst zur Überprüfung der Verkehrssicherheit eine Fachwerkstatt aufsuchen, da er sich offensichtlich in einem technisch desolaten  Zustand befand.

Gegen 09.30 Uhr kontrollierten die Polizeibeamten die  tschechische Zugmaschine mit deutschem Auflieger auf der BAB 6, Parkplatz Am Kahlenberg. Der 39-jährige Fahrer aus Teplice war mit seinem unbeladenen LKW von Mannheim nach Frankreich unterwegs.

Zur Überprüfung der Verkehrssicherheit wurde der Sattelzug zu einer Fachwerkstatt begleitet. Dort stellte man fest, dass sich bei der Zugmaschine sich am linken Vorderreifen die Karkasse teilweise ablöste. Daneben waren die eingelaufenen Bremsscheiben teilweise gerissen, ein Bremszylinder defekt  und die vordere rechte Blattfeder gebrochen.

Der Sattelauflieger wies eine erhebliche Differenz in der Bremswirkung (Unterschied bis zu 90 Prozent) auf. Außerdem waren die Druckluftvorratsbehälter stark korrodiert.

Sowohl die Sattelaufnahme wie der entsprechende Bolzen des Aufliegers wiesen einen derartigen Verschleiß auf, dass der Auflieger in der Sattelaufnahme ein zu großes Spiel hatte.

Aufgrund der erheblichen Sicherheitsmängel an Zugmaschine und Auflieger wurde die Weiterfahrt bis zur Beseitigung der Mängel untersagt. Fahrer und Firmeninhaber der deutschen Niederlassung erwarten jeweils Bußgelder in Höhe von 300 Euro sowie drei Punkte in Flensburg.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare