Neunkirchen. Großeinsatz für die Feuerwehr Neunkirchen und den Rettungsdienst am Dienstagabend, 25. Februar: In der Rollerstraße in der Neunkircher Innenstadt brennt eine Wohnung im dritten Stockwerk eines Mehrfamilienhauses. Um kurz vor 21 Uhr löst die Rettungsleitstelle auf dem Saarbrücker Winterberg Alarm für die beiden Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt und Wellesweiler aus. Aufgrund der enormen, weithin sichtbaren Rauchentwicklung lässt der Gruppenführer des zuerst ausgerückten Löschfahrzeuges noch auf dem Weg zum Einsatzort in der Rollerstraße die Alarmstufe erhöhen. Damit wird auch der Löschbezirk Wiebelskirchen, als insgesamt dritter Löschbezirk, zu dem Feuer alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr quillt dichter Rauch aus der Wohnung im dritten Obergeschoss und verteilt sich in und über der Stadt.

Flammen lodern im Inneren der Wohnung. Ein großer Teil der Hausbewohner hat sich bereits vor dem Eintreffen der Hilfskräfte ins Freie gerettet.

Es fehlen aber drei Personen die die Wohnung im dritten Obergeschoss bewohnen, eben diese Wohnung ist es auch die in Flammen steht. Die vermissten Hausbewohner werden von der Feuerwehr in der Brandwohnung vermutet. „Aufgrund dieser Meldung gingen sofort vier durch Atemschutzgeräte geschützte Trupps ins Gebäude, um den Brand im dritten Obergeschoss zu löschen und die Wohnung nach den Vermissten zu durchsuchen“, erklärt Feuerwehrsprecher Christopher Benkert. Als Reserve stehen ebenso viele Atemschutztrupps vor dem Gebäude bereit. Nach rund einer halben Stunde kann „Feuer aus“ gemeldet werden. Bei der gründlichen Suche nach den Vermissten in der Wohnung kommen auch mehrere Wärmebildkameras zum Einsatz, die drei Personen können aber nicht gefunden werden. „Die zunächst in der Brandwohnung vermuteten Personen hielten sich während des Brandes zum Glück nicht in ihrer Wohnung auf“, kommentiert Benkert das Ergebnis der Suche. Während der Löscharbeiten kann die Feuerwehr aber zwei Katzen aus den nicht vom Feuer betroffenen Wohnungen retten und ihren Besitzern übergeben. Bei den Löscharbeiten erleiden zwei Feuerwehrangehörige leichte Verletzungen. Beide mussten nach Einsatzende ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Die Nachlöscharbeiten in der Wohnung dauern noch bis etwa Mitternacht an, erst danach kann der Einsatz beendet werden. Durch das Feuer ist das komplette Mehrfamilienhaus vorerst nicht mehr bewohnbar. Die Wohnung im dritten Stockwerk brannte komplett aus, es entstnaden große Schäden durch Feuer, Rauch und Hitze. Im Einsatz waren die drei Neunkircher Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt, Wellesweiler und Wiebelskirchen mit

65 Einsatzkräften und 12 Fahrzeugen. Der Rettungsdienst rückt mit zwei Notarzteinsatzfahrzeugen und drei Rettungswagen von den DRK Rettungswachen Ottweiler und Sankt Ingbert sowie der ASB Wache in Neunkirchen an. Aufgrund der zunächst vermissten Personen werden auch Leitender Notarzt und Organisatorischer Leiter Rettungsdienst alarmiert.

Im späteren Einsatzverlauf lösten ehrenamtliche Kräfte des DRK Ortsvereines Illingen mit einem Rettungs-, einem Krankentransport- und einem Mannschaftstransportwagen die Einheiten des Regelrettungsdienstes ab. Während des Einsatzes mussten Roller- und Jakobstraße für den Verkehr gesperrt werden. Außerdem musste in Teilen der Rollerstraße zeitweise der Strom abgeschaltet werden.

[infobox color=“light“]Text: Christopher Benkert – Feuerwehr Neunkirchen[/infobox]

Kommentare

Kommentare