– Weitere Geschädigte werden vermutet –

Saarbrücken. Am Rosenmontag (03.03.2014), gegen 14:00 Uhr, versuchte ein 43- jähriger Franzose in Sitterswald (Gemeinde Kleinblittersdorf)  einen sieben Jahre alten Jungen sexuell zu missbrauchen. Nach umfangreichen Recherchen konnten die Ermittler des zuständigen Dezernats für Sexualdelikte (LPP 213) den Mann gestern Nachmittag (04.03.2014), gegen 17.15 Uhr, festnehmen.

Nach dem jetzigen Ermittlungsstand spielte der 7-Jährige mit einem Freund, acht Jahre alt, in Sitterswald im Waldgelände parallel zur Blies. Hier wurde er von einem Mann aufgefordert zu ihm zu kommen. Als der Junge sich auf diesen zubewegte, ergriff dieser das Kind unvermittelt und versuchte es zu entkleiden. Aufgrund heftigster Gegenwehr gelang dem Buben zusammen mit seinem Freund die Flucht, wobei der Mann sie noch kurz verfolgte. Die beiden alarmierten sofort ihre Eltern und weitere Zeugen, die sich auf die Suche nach dem Täter begaben. Ein Zeuge konnte den Mann noch erblicken und Bilder von dem Flüchtigen machen. Der Täter entfernte sich über die Bliesbrücke nach Saargemünd.

In die sich anschließenden umfangreichen Ermittlungen waren die Rechtshilfestelle des Landespolizeipräsidiums (LPP), die örtlich zuständige PI Saarbrücken-Brebach als auch die Police und Gendarmerie Saargemünd und Forbach eingebunden.

Mit Hilfe der Fotoaufnahmen konnte über Zeugen ermittelt werden, dass der Beschuldigte offensichtlich regelmäßig Einkäufe in Hanweiler, einer Nachbargemeinde zu Sitterswald, tätigt.

Gestern, 04.03.2014, gegen 17.15 Uhr, konnte der Unbekannte im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen in einem Zigarettengeschäft in Hanweiler entdeckt und festgenommen werden.

Es handelt sich um einen 43 Jahre alten Mann aus Forbach.

Der Mann wird als insgesamt ungepflegt beschrieben. Er ist 175 cm groß, hat schulterlanges, lockiges dunkelblondes Haar, einen grauen Vollbart, blaugraue Augen, ein volles Gesicht, schmale Lippen, einen deutlichen Bauchansatz. Er ist starker Raucher, spricht deutsch (mit franz. Dialekt) und französisch.

Nach Haftbefehlsantrag über die Staatsanwaltschaft  wurde der 43 Jährige, der sich zur Sache nicht einließ, heute dem Haftrichter vorgeführt und anschließend in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Täter bereits in der Vergangenheit sowohl in Deutschland als auch in Frankreich sich auf ähnliche Art und Weise Kindern genähert hat. Mögliche Geschädigte bzw. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Tel. 0681 / 962-2133 in Verbindung zu setzen.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare