Saarbrücken. Einen 28-Jährigen nahmen Polizeibeamte in Lebach unter dem Verdacht, eine 21-jährige Frau am vergangenen Sonntag (16.03.2014) in Lebach vergewaltigt zu haben, fest. Der in Lebach wohnhafte Mann wurde heute (19.03.2014) beim Amtsgericht Lebach vorgeführt und anschließend der JVA Saarbrücken zugeführt.

Aufgrund der Veröffentlichung nach der Tat ergaben sich neben zahlreichen guten Hinweisen aus der Bevölkerung zur Vergewaltigung auch Hinweise auf eine weitere Tat, die sich am vergangenen Samstag (15.03.2014) ebenfalls in Lebach ereignete. Gegen 20:20 Uhr soll der jetzt Festgenommene drei 16-jährige Mädchen in der Eisenbahnunterführung in der Pickardstraße angesprochen haben. Unvermittelt packte der Dunkelhäutige zwei der Mädchen und versuchte diese, gewaltsam zu küssen. Wegen der starken Gegenwehr ließ er von den Mädchen ab und flüchtete.

Eines dieser Mädchen erkannte den aus Eritrea stammenden Mann gestern (18.03.2014) gegen 17:15 Uhr in der Lebacher Innenstadt wieder und verständigte unverzüglich die dortige Polizei. Polizeibeamte konnten den mutmaßlichen Täter gleich darauf in der Nähe der Polizeidienststelle festnehmen.

Bei einer noch am gleichen Abend durch das zuständige Dezernat für Kapitaldelikte durchgeführten Wahllichtbildvorlage erkannte das Opfer der Vergewaltigung vom Sonntag ihren Peiniger, der sich in seiner anschließenden Vernehmung geständig einließ, zweifelsfrei wieder. Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken stellte daraufhin einen Antrag auf Haftbefehl.

Kommentare

Kommentare