– Tatverdächtiger vermutlich für weitere Brände in Gießen verantwortlich –

Saarbrücken. Im Zusammenhang mit einer Serie von Bränden, bei der zwischen Mitte Januar und Mitte März dieses Jahres in Kirkel-Neuhäusel ein Gesamtschaden von über 50.000 Euro entstand, hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt.

Der 57 Jahre alte Mann aus Gießen, der während der Brandserie vorübergehend im Saarpfalzkreis wohnte, geriet durch Zeugenaussagen ins Visier der Ermittler. Der Verdacht wurde durch weitere kriminaltaktische Maßnahmen untermauert.

Dem Tatverdächtigen wird vorgeworfen, fünf Brände in Kirkel-Neuhäusel vorsätzlich gelegt und dabei erheblichen Schaden verursacht zu haben.

Ersten Ergebnissen des Dezernats für Brandermittlungen zufolge kommt er auch als Verantwortlicher für sechs weitere Brandlegungen an Gartenhäusern in seinem Wohnort Gießen in Betracht. An diesen Brandorten stellten saarländische Beamte Übereinstimmungen in der Tatbegehungsweise fest. Die Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der Kriminalinspektion Gießen dauern an.

Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten fanden Polizeibeamte Beweismittel. Der mutmaßliche Brandstifter schweigt derzeit zu den Vorwürfen.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken prüft die Voraussetzung für eine einstweilige Unterbringung des Mannes, der derzeit unter Betreuung steht.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

 

Kommentare

Kommentare