Lebach. Sie kommen mit ihren Geländemaschinen meist an Wochenenden. In den späten Nachmittags- und frühen Abendstunden frönen zwei, drei, vier – manchmal auch mehr – Enduro-, Quad- und Trial-Fahrer ihrer Leidenschaft auf dem Standortübungsplatz auf Höchsten, welcher z. T. auch als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist. Das Problem ist seit Jahren bekannt. Nach bei der Polizei Lebach vorliegenden Informationen hat der Betrieb zuletzt wieder stark zugenommen. Die Rowdies fahren oftmals mit einer solch hohen Geschwindigkeit an Spaziergängern vorbei, dass diese sich bedroht fühlen.

Die wilden Verfolgungsjagden der PS-starken Geländemaschinen haben in dem Naturschutzgebiet Spuren hinterlassen. Außerdem wird das Wild durch das Aufheulen der Motoren immer wieder aufgeschreckt. Der Standortübungsplatz der Bundeswehr ist als Militärischer Sicherheitsbereich ausgewiesen. Ein Betreten und Befahren ist strengstens untersagt. Die meisten Crossfahrer kommen mit ihren nicht zugelassenen Maschinen über öffentliche Straßen zu dem Übungsgelände gefahren.

Die Polizeiinspektion Lebach kündigt daher für die kommenden Sommermonate verstärkte Verkehrskontrollen an.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare