Anzeige:

Saarbrücken.Heute Vormittag kontrollierte die Bundespolizei zwei Züge aus Paris kommend und stellte insgesamt 30 Personen fest, die sich ohne die erforderlichen Aufenthaltspapiere für Deutschland im Zug aufhielten. Die Männer und Frauen aus Eritrea und Syrien nutzten den ICE und den TGV von Paris nach Saarbrücken, Ankunft um 9 Uhr und um 11 Uhr.

Unter den Personen befanden sich auch drei Kinder und eine werdende Mutter.
Da eine Person über Fieber klagte wurden Rettungskräfte und Notarzt verständigt. Die Person und ihre Begleitung wurden in ein nahegelegenes Krankenhaus für weitere Untersuchungen gebracht.

Am Bahnhof Saarbrücken wurde ein Zelt aufgebaut, in dem derzeit alle übrigen 28 Personen von Ärzten untersucht werden. Nach der ersten Einschätzung des leitenden Notarztes vor Ort, liegt keine akute Ansteckungsgefahr vor. Sobald die medizinische Versorgung abgeschlossen ist, kann die Bundespolizei die polizeilichen Standardmaßnahmen vornehmen.

Anzeige:

Kommentare

Kommentare