Saarbrücken. Aufregung gestern Morgen gegen 11:30 Uhr auf der Berliner Promenade in Saarbrücken. Ein wenige Stunden zuvor an der Schulter operierter 29 Jähriger aus Saarbrücken flüchtete verstört aus der Praxis eines Orthopäden. Das Praxispersonal folgte ihm auf dem Fuße und konnte ihn auf der Berliner Promenade festhalten. Wenig später erschien auch die Polizei und unterstützte das Personal.

Nach Einschätzung des verantwortlichen Arztes stand sein Patient noch unter dem Einfluss der Narkosenachwirkung. Der frisch Operierte schätzte jedoch seine Situation selbst als gut ein, wollte nur nach Hause gehen und konnte zur Rückkehr in die Praxis nicht bewogen werden. Zum Glück erschien kurz darauf der Bruder des Patienten und nahm diesen in Obhut; ein Kompromiss, der so hingenommen werden musste, denn schlussendlich verließ der 29-Jährige entgegen des ärztlichen Rates dessen Praxis auf eigene Gefahr.

 

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

 

 

Kommentare

Kommentare