Saarbrücken. Am 04.06.2014 ging bei der PI Alt-Saarbrücken die Mitteilung ein, dass auf der BAB 620, Fahrtrichtung Saarlouis, in Höhe der Ostspange, ein Bus brennen würde. Als die Einsatzkräfte kurz nach der Mitteilung an der Örtlichkeit eintrafen, stand der auf dem Seitenstreifen unmittelbar hinter dem Verkehrskreisel St. Arnual Bus bereits im Vollbrand. Aufgrund des Brandgeschehens musste die Autobahn in Richtung Saarlouis sofort und in Richtung Mannheim aufgrund der erheblichen Rauch- und Hitzeentwicklung unmittelbar danach gesperrt werden.

10336749_662525153800729_4378997743411091517_nAuch musste der Verteilerkreisel St. Arnual für den Fußgängerverkehr im Bereich der Brandstelle voll gesperrt  werden. Glücklicherweise befanden sich keine Personen mehr im Fahrzeug. Der Bus, welcher auf der Rückfahrt aus einer Werkstatt unterwegs war, brannte völlig aus. Ursächlich für den Brand dürfte nach bisherigen Erkenntnissen ein technischer Defekt sein. Aus dem Fahrzeug liefen erhebliche Mengen an Betriebsstoffen aus, die eine großflächige Reinigung der Straße erforderlich machten. Aus diesem Grund musste die Fahrbahn in Richtung Saarlouis bis ca. 18.00 Uhr gesperrt werden. Der ausgebrannte Bus musste an der Unfallstelle mit einem Kranfahrzeug auf einen LKW umgeladen werden, welcher das Fahrzeug anschließend von der Autobahn verbrachte.

Der 33 Jahre alte Busfahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurde nicht verletzt. Neben einem Löschzug der Berufsfeuerwehr Saarbrücken waren mehrere Fahrzeuge eines Abschleppdienstes, ein Kranfahrzeug, Fahrzeuge des Landesbetriebs für Straßenwesen, des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz, eine spezielle Reinigungsmaschine und mehrere Fahrzeuge der Polizei im Einsatz.

Der Sachschaden wird nach ersten Informationen auf ca. 70.000 Euro geschätzt.

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare