Zimmerbrand in Zweibrücker Straße

Neunkirchen. Statt das WM-Spiel der Deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Ghana im Fernsehen zu verfolgen mussten die Neunkircher Feuerwehrmänner und -frauen am Samstagabend, 22. Juni einen Zimmerbrand in der Zweibrücker Straße bekämpfen. Um kurz nach 19 Uhr bemerkten die zahlreich zum Public Viewing erschienenen Besucher einer Gaststätte in der Zweibrücker Straße dunklen und beißend riechenden Brandrauch der aus dem Dachgeschoss eines gegenüberliegenden Wohnhauses drang und verständigten die Feuerwehr über den Notruf.

Durch die Leitstelle der Feuerwehr wurde Alarm für die Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt und Wellesweiler der freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen ausgelöst. Die angerückten Feuerwehrmänner und -frauen fanden in der Zweibrücker Straße ein fast komplett brennendes Zimmer im Dachgeschoss des Gebäudes vor. Zwar brannte es nur in einem Zimmer, durch das Feuer war aber das komplette Dachgeschoss gefüllt mit dichtem Brandrauch. Schnell konnten die Einsatzkräfte feststellen dass sich im Gebäude keine Personen mehr befanden, es also nur galt das Feuer unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Umgehend drangen zwei mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Zweiertrupps der Feuerwehr zur Brandbekämpfung in das Dachgeschoss vor.

2Zeitgleich wurden am brennenden Haus zwei Leitern als weitere Angriffswege zum löschen in Stellung gebracht. Hinter dem Haus wurde eine mobile Feuerwehrleiter, eine sogenannte Schiebleiter mit 14 m Höhe, durch mehrere Feuerwehrangehörige an einer Dachgaube aufgestellt. An der Zweibrücker Straße ging derweil die Drehleiter der Neunkircher Feuerwehr in Stellung. Über diese stiegen kurz darauf zwei weitere Feuerwehrmänner mit Atemschutzgeräten direkt in das Dachgeschoss ein. Den Brand unter dem Dach konnte die Feuerwehr schnell löschen und eine Ausbreitung auf weitere Zimmer oder den Dachstuhl verhindern.

Während die Kräfte des Löschbezirkes Wellesweiler bereits um kurz nach 20 Uhr aus dem Einsatz herausgelöst werden konnten, mussten die anderen Feuerwehrkräfte nach deutlich länger in der Zweibrücker Straße bleiben. Auf das eigentliche Löschen des Feuers folgen die sehr zeitaufwändigen Nachlöscharbeiten. Dabei wird der Brandschutt auf Glutnester durchsucht und diese gezielt abgelöscht, um ein erneutes entzünden des Feuers zu verhindern. Dafür mussten die Drehleiter und ein Löschfahrzeug noch bis kurz vor 22 Uhr vor Ort verbleiben. Zur Klärung der Brandursache nahm die Polizei schon während der Löscharbeiten die Ermittlungen auf.

Die freiwillige Feuerwehr Neunkirchen war mit rund 50 Feuerwehrangehörigen und acht Einsatzfahrzeugen vor Ort. Von den Rettungswachen der Feuerwehr Neunkirchen und des Malteser Hilfsdienstes in Homburg rückten zwei Rettungswagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug an. Für die Dauer des Einsatzes mussten Teile der Zweibrücker Straße und der Scheibstraße für den Verkehr gesperrt werden.

 

Text/Foto: Christopher Benkert


Kommentare

Kommentare