Saarbrücken. Herr B. wohnt in der Mainzer Straße über seiner kleinen Werkstatt. In dieser arbeitet er mit ganzer Hingabe und verliert mitunter schon mal die Uhr aus den Augen. So auch in der vergangenen Nacht, in der er bis gegen viertel vor zwei tüftelte. Danach musste er allerdings feststellen, dass er wohl den Schlüssel zu seiner Wohnung in derselben vergessen hatte. Da beschloss Herr B., mal kurzerhand sich am Fallrohr bis zum ersten Stock zu hangeln, um von dort über ein geöffnetes Fenster in seine Wohnung zu steigen. Gesagt, getan; doch musste Herr B. in über drei Metern Höhe zweierlei feststellen.

Erstens, dass drei Meter Entfernung vom Fallrohr zum Fenster ohne jegliche Verbindung zwischen beidem doch sehr weit sind und zweitens, dass er seine Superkräfte für den heutigen Tag wohl schon aufgebraucht hatte. Auch der Rückweg schien auf einmal, umgekehrt betrachtet, nicht mehr so reizvoll. So harrte Herr B. in seiner misslichen Situation aus und fällte nach einer knappen Stunde eine weitreichende Entscheidung. Umständlich, doch erfolgreich alarmierte er Polizei und Feuerwehr über sein Handy, welches er gottlob noch in seiner Hosentasche mitführte. Schon wenig später luden die freundlichen Retter ihn dazu ein, zunächst über eine angestellte Leiter auf den Boden zurückzukehren um sich bei ihnen zu bedanken und anschließend, die Leiter drei Meter weiter aufgestellt, endlich seine Wohnung zu erklimmen.

 

[accordions ][accordion title=“Hinweis“ load=“hide“]Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der saarländischen Polizei.[/accordion][/accordions]

Kommentare

Kommentare