Anzeige:

Neunkirchen. Die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen wurde am späten Sonntagabend gegen 22:10 Uhr zu einem Lagerhallenbrand auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes alarmiert, beim Eintreffen der Feuerwehr konnte jedoch kein Brand gesichtet werden. Nach Rücksprache mit der Leitstelle und der Bundespolizei wurde die Örtlichkeit nach Sinnerthal korrigiert. Als der gesamte Löschbezirk nach Sinnerthal fuhr, wurde allerdings kein Lagerhallenbrand festgestellt, sondern lediglich ein Containerbrand. Nur wenige Minuten später wurde die Feuerwehr Wiebelskirchen zu einen Kellerbrand in der Bexbacher Straße alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung und ein Feuerschein aus dem Keller fest. Nachdem der erste Trupp unter Atemschutz ins Gebäude vor ging, konnte das Feuer sehr schnell gefunden und gelöscht werden. Dadurch das sich in dem Keller nur zwei kleine Fenster befanden war es sehr schwer den Rauch, der sich mittlerweile im ganzen Haus verteilt hatte zu entfernen. In dem Haus befanden sich 3 Erwachsene und 3 Kinder, das jüngste Kind 10 Tage und das älteste 10 Jahre alt. Da das Haus vorübergehend unbewohnbar ist, hat die Feuerwehr Wiebelskirchen und der Pressesprecher der Feuerwehr Neunkirchen in Furpach eine vorübergehende Schlafmöglichkeit im Robinsondorf zur Verfügung gestellt.
Wahrend der Einsatzzeit wurde die Bexbacher Straße voll gesperrt.
Im Einsatz war der Löschbezirk Innenstadt und Wiebelskirchen der Feuerwehr Neunkirchen sowie die Polizei, Bundespolizei und der Rettungsdienst.

Anzeige:

Kommentare

Kommentare