Am Abend des 23.12.2016, kurz vor 20 Uhr, kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall in Bernkasel-Kues.

Ein mit 13 Personen besetzter Kleinbus mit Anhänger mit rumänischer Zulassung befuhr den Burgbergtunnel in Bernkastel-Kues in Richtung Mosel. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit konnte der Fahrer an der am Ende des Tunnels befindlichen Ampel nicht mehr anhalten und prallte auf der gegenüberliegenden Straßenseite der B 53 gegen das dortige Geländer und einen Ampelmast. Hierbei wurde der Fahrer in dem Fahrzeug eingeklemmt, so dass er von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug herausgeschnitten werden musste. Er erlitt schwerste Verletzungen und wurde ins Krankenhaus nach Wittlich eingeliefert. Ein weiterer Insasse musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sechs Mitfahrer erlitten leichtere Verletzungen, die an Ort und Stelle versorgt wurden.

Bei den Insassen handelt es sich ausschließlich um rumänische Staatsbürger, die sich auf dem Weg von Rumänien nach Großbritannien befanden.

Außer den beiden Schwerverletzten konnten alle Insassen die Fahrt nach wenigen Stunden in einem Ersatzbus fortsetzen.

Die Schadenshöhe dürfte im mittleren fünfstelligen Bereich liegen.

Der Burgbergtunnel und die B 53 waren durch den Unfall bedingt bis kurz vor 23.00 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Im Einsatz waren Notarzt, DRK mit mehreren Fahrzeugen, die Feuerwehren Bernkastel und Kues, Wehrleiter der VG Bernkastel, sowie der Kreisfeuerwehrinspektor. Darüber hinaus die Straßenmeisterei Bernkastel, sowie die Polizei Bernkastel-Kues mit mehreren Beamten.

Kommentare

Kommentare