Am Dienstagabend (20.12.2016) gegen 20:30 wurden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehr Saarbrücken zu einem gemeldeten Brand nach Klarenthal gerufen. In der Alarmmeldung wurde  von 10 Personen im Gebäude berichtet. Diese seien in Ihren Wohnungen gefangen, da der Treppenraum stark verraucht sei.

Die Haupteinsatzzentrale entsandte sofort den Löschzug der Feuerwache 2 sowie zwei Löschbezirke der Freiwilligen Feuerwehr aus Gersweiler sowie Klarenthal an die genannte Adresse.

Vor Ort stellte sich heraus, dass entgegen der ersten Meldung der Treppenraum weitgehend rauchfrei war. Den Brand lokalisierten die mit Atemschutzgeräten vorgehenden Feuerwehreinsätzkräfte schnell im Keller des Wohnhauses. Offensichtlich war ein Wäschetrockner war in Brand geraten. Zur Verhinderung einer Rauchausbreitung wurde am Kellereingang ein sogenannter Rauchschutzvorhang eingesetzt. Somit konnte der Löschangriff im Keller durchgeführt werden, ohne dass die Gefahr der Rauchausbreitung im Gebäude bestand. Nachdem die Löschmaßnahmen erfolgreich beendet waren, wurde mehrfach mit der Wärmebildkamera die Brandstelle im Keller überprüft.

In Teilen des Gebäudes befanden sich Bewohner im völlig sicheren Bereich ihrer Wohnung. Sie wurden während des gesamten Einsatzes durch Einsatzkräfte betreut und in ihren Wohnungen belassen. Die übrigen Bewohner, die vor dem Gebäude warteten, konnten durch Einsatzkräfte begleitet wieder in ihre rauchfreien Wohnungen zurückkehren.

Zur Absicherung des weiteren Stadtgebietes wurden vorsorglich die Löschbezirke Altenkessel und Burbach der freiwilligen Feuerwehr in ihren Gerätehäusern in Bereitschaft gesetzt.

Eingesetzt waren 5 Fahrzeuge der Berufsf- und Freiwilligen Feuerwehr mit 29 Einsatzkräften. Der Rettungsdienst war mit 4 Fahrzeugen vor Ort

Dieser Einsatz zeigt erneut, dass Bewohner bei einem Brand im Gebäude in ihren rauchfreien Wohnungen am Besten geschützt sind. Der Weg durch den verrauchten Treppenraum kann schnell zur Falle werden. Sollte es also im Gebäude, aber nicht in Ihrer Wohnung brennen, so rufen Sie über die Telefonnummer 112 die Feuerwehr und machen bei dessen Eintreffen auf sich aufmerksam. Zum Beispiel durch Rufen und Winken am Fenster.

Eine sichere und rauchfreie Wohnung ist auf jeden Fall einem unsicheren, verrauchten, Treppenraum vorzuziehen.

 

Zur frühzeitigen Warnung der schlafenden Bewohner im Brandfall weist die Feuerwehr Saarbrücken auf die Rauchmelderpflicht in Wohnungen ab Januar 2017 im Saarland hin.

Kommentare

Kommentare