Im Baustellenbereich der A6 in Fahrtrichtung Saarbrücken, zwischen dem Autobahndreieck Kaiserslautern bis etwa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Kaiserslautern-West, wird ab heute (1. Februar 2017) die zulässige Höchstgeschwindigkeit 60 km/h betragen. Mit dieser, gemeinsam vom Polizeipräsidium Westpfalz und dem für die Baustelleneinrichtung zuständigen Landesbetrieb Mobilität festgelegten Maßnahme, soll der massiven Zunahme der Verkehrsunfälle begegnet werden.

In dem fünf Kilometer langen Streckenabschnitt wurden im Jahr 2016 insgesamt 98 Verkehrsunfälle registriert, was einer Zunahme gegenüber dem Jahr 2015 um 46 Prozent entspricht. Insgesamt wurden 10 Personen verletzt. Überwiegende Ursachen der Verkehrsunfälle waren nicht angepasste Geschwindigkeit und Abstandsfehlverhalten.

Die Unfallbelastung in Fahrtrichtung Saarbrücken liegt nahezu doppelt so hoch wie in der Gegenrichtung. Insofern sind in Fahrtrichtung Mannheim keine Maßnahmen erforderlich.

Kommentare

Kommentare