Saarbrücken. In der nächsten Woche beteiligt sich die saarländische Polizei an der europaweiten Kontrollaktion TISPOL-Seatbelt mit dem Schwerpunkt Gurt- und Handykontrollen.

Wie in den vorangegangen Jahren sollen die Kontrollen Fahrzeugführer sensibilisieren, Gefahren im Verkehr frühzeitig zu erkennen und sich ordnungsgemäß zu verhalten.

Stetige Verbesserungen der passiven Sicherheit an und in Fahrzeugen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass falsch oder nicht angelegte Gurte bei Fahrzeuginsassen auch heutzutage noch zu schwerwiegenden Verletzungen führen können. Gleiches gilt für nicht vorhandene oder nicht genutzte Rückhalteeinrichtungen für Kinder.

Daneben greifen immer mehr Fahrzeugführer während der Fahrt zum Mobiltelefon und gefährden so nicht nur sich, sondern auch andere.

Deshalb werden in der nächsten Woche landesweite Kontrollen durch die Verkehrsdienste und Polizeiinspektionen des Landespolizeipräsidiums erfolgen.

Kommentare

Kommentare