Der 81jährige Fahrer befuhr mit seinem PKW die Landstraße (L 148) aus Fahrtrichtung Nunkirchen kommend in Fahrtrichtung Wadern-Bardenbach. In Höhe der Unfallörtlichkeit kam er aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr mit der rechten Fahrzeugbereifung über die dortige Rabatte, wo er zunächst mit einem Leitpfosten kollidierte.

Im Anschluss kollidierte er mit einem im rechten Straßengraben befindlichen Widerlager (Überfahrt eines Sickergrabens), wodurch er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und unkontrolliert geradeaus über die Fahrbahn nach links in die Rabatte fuhr.  Dort stieß mit der rechten Fahrzeugfront gegen einen Baum, wodurch das Fahrzeug auf die linke Seite geworfen wurde und im Straßengraben, auf der linken Fahrzeugseite – mit dem Fahrzeugdach an einem Baum liegend – in Unfallendstand kam.

Durch den Aufprall geriet das Fahrzeug im Bereich des Motorraums in Brand, wonach sich schnell ein Fahrzeugvollbrand entwickelte. Da der Fahrer im Fahrzeug eingeklemmt war, konnte er das Fahrzeug nicht mehr verlassen. Sofort vor Ort befindlichen Ersthelfern und Einsatzkräften der Polizei und Feuerwehr war es aufgrund der Hitze- und Rauchentwicklung sowie der offenen Flammen nicht mehr möglich, an das Fahrzeug heranzutreten und den Fahrer aus dem Fahrzeug zu retten.

Die Freiwillige Feuerwehren Wadern, Nunkirchen und Bardenbach befanden sich mit ca. 60 Einsatzkräften im Einsatz. Die Landstraße L 148 war für ca. 3 Stunden voll gesperrt.

Kommentare

Kommentare