Am Samstagmorgen, 01.04.2017, wurde der Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt zu einer Menschenrettung in die Karl-Schneider-Straße alarmiert.

Am Bliesufer, kurz vor der Brückenstraße, war aus bislang ungeklärter Ursache eine männliche Person die Böschung hinabgestürzt. Aufgefangen von einer Baumgruppe lag der schwer verletzte Patient kopfüber in Steilhang.

Durch den ersteintreffenden Rettungsdienst wurde umgehend die Feuerwehr zur Menschenrettung nachgefordert. Mittels Rettungsbrett konnte der Verletzte zunächst nach unten ans Bliesufer verbracht und erstversorgt werden. Währenddessen wurde eine sogenannte Schleifkorbtrage vorbereitet und an Rettungsleinen gesichert hinab gelassen.

In den Schleifkorb umgebettet konnte der Verletzte schonend und schnell aus dem Steilhang geborgen und an den unterdessen nachgeforderten Notarzt übergeben werden.

Während der Rettungsmaßnahmen kam es zusätzlich zu dem unvermeidbaren Verkehrschaos zu mehrfachen Behinderungen durch Gaffer. Der öffentlichkeitswirksame Einsatz wurde zudem durch Pressevertreter verfolgt, welche jedoch in Rücksprache mit der Einsatzleitung agierten.

Nach rund 40 Minuten konnten die 9 Kameraden der Innenstadtwache den Einsatz beenden. Neben dem Hilfeleistungslöschfahrzeug und der Drehleiter waren auch ein Rettungswagen der Neunkircher Feuerwehr, ein Notarztfahrzeug der DRK-Rettungswache Ottweiler und zwei Kommandos der Polizeiinspektion Neunkirchen vor Ort. Für die Dauer der Rettung musste die Richtungsfahrbahn Lindenallee voll gesperrt werden. Verkehrsleitende Maßnahmen wurden durch die Polizei ergriffen.

FOTO: FEUERWEHR NK

Kommentare

Kommentare