Ein 59-jähriger Saarbrücker wurde am Nachmittag des 27.05.2017 durch eine Sprengfalle leicht verletzt als er ein am Waldrand gelegenes Privatgelände in Saarbrücken-Rußhütte betrat.

Hierbei löste er nach Kontakt mit einer gespannten Nylonschnur, in Verbindung mit einem Zündmechanismus, eine Sprengladung aus. Der Mann wurde durch die dabei entstandene Stichflamme am Bein leicht verletzt. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass auf dem abgelegenen Gelände insgesamt 4 Sprengfallen aufgestellt waren.

Diese wurden durch die Polizeibeamten kontrolliert abgebrannt, so dass von ihnen keine Gefahr mehr ausging. Die in Eigenregie gebauten Sprengfallen bestanden u.a. aus einer handelsüblichen Mausefalle und einem aufgeschraubten Wasserrohr.

Gegen den noch unbekannten Aufsteller wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Foto: Symbolbild

Kommentare

Kommentare